Meine Philosophie


Wahre Reitkünstler verstehen es, "das Pferd unter ihnen in Ausdruck und Schönheit "wachsen" zu lassen, weil die Kunst nicht in dem Abrufen von Lektionen steckt, sondern in der Kommunikation zweier so unterschiedlicher Wesen, die sich in einer fließenden gemeinsamen Bewegung freudig ausdrückt."

 frei nach Ina Ruschinski

Sobald Mensch und Pferd gemeinsame Zeit verbringen, sollte das Ziel sein, dass beide währenddessen und hinterher "Ja" zu dem Getanen sagen können.

Die faire und freundliche Kommunikation miteinander, sowie ein Sich- Einlassen auf das „ Sein mit dem Pferd im Hier und Jetzt“ bilden das Fundament meiner Arbeit.

Daraus resultiert stets eine vertrauensvolle, starke Verbindung zwischen Mensch und Pferd. Das ist die Basis für jegliche Weiterentwicklung.

Ich bin davon überzeugt, dass sich jegliche Probleme lösen lassen, sofern man diese Grundsätze beachtet. Außerdem sind der gemeinsamen Entwicklung keine Grenzen gesetzt, sodass man sich trauen darf von hohen Zielen zu träumen.

Stimmt die Verbindung zwischen meinem Pferd und mir, dann habe ich stets ein motiviertes Pferd an meiner Seite, welches durch die Zeit mit mir an Selbstbewusstsein, mentaler Stärke und Körpergefühl gewinnt. Gleiches gilt in der Regel auch für die Entwicklung des Menschen, sofern sich dieser dafür öffnet. Pferde weisen uns auf unsere Stärken und unsere Schwächen hin. Sie lehren uns, auf unser Gefühl und damit unser Unterbewusstsein zu achten. Auch weisen sie uns darauf hin, dass falscher Druck (innerlich und äußerlich) nie zum Ziel führt, hingegen Klarheit, Fairness und Zuhören schon.

 

Die Umsetzung in der Praxis:

 

In meiner Arbeit mit dem Pferd, sowie im Reitunterricht arbeite ich mit vielen verschiedenen Elementen. Die Basis wird stets durch Bodenarbeit gelegt. Bevor ich mich mit meinem Pferd am Boden nicht unterhalten kann, steige ich nicht auf.

Durch die Bodenarbeit lernt mein Pferd mir zu zuhören, sowie mir zu vertrauen und zu folgen. Als Mensch lerne ich die Signale meines Pferdes zu lesen, ein Gefühl für mein Pferd und mich zu entwickeln, meine Emotionen zu kontrollieren, sowie klar zu kommunizieren.

Habe ich diese Grundvoraussetzungen geschaffen, kann ich diese auf das Reiten übertragen, sodass vieles leichter und fairer wird.

Wenn ich dann aufsteige, sind Pferd und Mensch so gut vorbereitet, dass von Beginn an eine feine und leichte Kommunikation auch unter dem Sattel möglich ist.

Ich betrachte meine Arbeit als ganzheitliches Training für Mensch und Pferd. Dabei folge ich keinem bestimmten System, sondern lasse mich stattdessen stets von meiner Intuition leiten.

 

Manchmal kommt es vor, dass der Weiterentwicklung ein Trauma oder eine emotionale Blockade von Pferd oder Mensch im Weg steht. Hier steht mir die begleitende Kinesiologie, sowie intuitive Energiearbeit zur Verfügung. Dies stellt eine wertvolle Ergänzung zu meiner Arbeit dar.

 

Ich strebe danach, die Kommunikation von Pferd und Mensch immer mehr zu verfeinern, sowie ihre Bindung zu vertiefen. Ich wünsche mir, dass das Pferd als auch der Mensch in diesem Prozess wachsen, an Selbstvertrauen gewinnen und in ihre eigene Kraft finden.

 


"Das Pferd fühlt sich sichtlich wohl in der Verschmelzung mit seinem Menschen, "schwebt" in dieser gemeinsamen Schwingung über den Boden dahin und sucht im Kopf seines Menschen nach der nächsten Aufgabe, die sie zusammen tun wollen, ja, es kommt seiner Idee förmlich zuvor."

Ina Ruschinski